Öffentlichkeit

»Einer Demokratie nicht würdig«

Mittes Baustadtrat Ephraim Gothe verwirft die Bürgereinwände zur Mauerparkerweiterung

——————————————————————–
Berliner-Woche 9.2.2011/ Mitte:

Mauerpark wird bebaut

2649 Bürgereinwände eingegangen – Bezirk ändert die Pläne dennoch nicht

Kaum ein Bebauungsplan ist so umstritten wie der zur Erweiterung des Mauerparks. Doch obwohl Tausende Bürger gegen die Bebauung sind, planen die Architekten weiter.
——————————————————————–

Prenzlberger Ansichten online: Hack-Day

https://docs.google.com/leaf?id=0BzgvLjlcRy3dNTZkNDZiMDEtZTg0OC00YmZjLWJhM2ItZTY0ZWNkMTJlNGUz&hl=de&authkey=CICR97IO

——————————————————————–
Im Rahmen eines geplanten Forschungsprojekts zur Oderberger Straße wurden wir u.a. als Vertreter der Mauerpark Stiftung Welt-Bürger-Park e.V. vor Kamera interviewt von Prof. Dr. Kurt E. Fendt, Medienwissenschaftler am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge USA. Dr. Fendt war vom 13. – 21. Januar 2011 mit einer kleinen Gruppe von Studenten (Anthropologen, Germanisten und anderen) in Berlin, um im Rahmen dieses Projekts Interviews durchzuführen und Materialien zu sammeln.
Das Forschungsprojekt zur Oderberger Straße konzentriert sich vor allem auf die früheren und heutigen Diskussionen um den Hirschhof, die Erneuerung der Straße, zur Fragen der Gentrifizierung und zu den vielfachen Identitäten, die die Straße inzwischen angenommen hat. Das Projekt bezieht sich einerseits auf ein früheres Projekt, „Berliner sehen“, das Dr. Fendt 1995 mit einer Kollegin über ähnliche Themen durchgeführt hat und das Leute wie Bernd Holtfreter, Erhard Tapp, aber auch andere, die heute zum Teil bei BIOS organisiert sind vor der Kamera hatte. Zum anderen wollen sie untersuchen, wie Meinungsbildungsprozesse bezüglich der Umgestaltung des Hirschhofes und der Straßenneugestaltung ablaufen, welche divergierenden Meinungen dazu herrschen, wer wie in der Straße verankert ist und wie Bürgerbeteiligung gestaltet wird. Neben Vertretern von S.T.E.R.N. und BIOS wurde auch mit einzelnen Bewohnern und Vertretern der Stadt gesprochen. Unsere Arbeit im Netzwerk der Berliner Bürgerinitiativen war für Dr. Fendt im Rahmen dieses Projekts sehr hilfreich.
European Short Film festival: http://web.mit.edu/shortfilm
———————————————————————–

taz.de 16.11.2010

ANWOHNER STIFTEN PARKAUSBAU

Weltbürger wollen Park retten

Um eine Bebauung am Rand des Mauerparks zu verhindern, wollen Bürger das Land über eine Stiftung selbst kaufen. Die Pläne des Bezirks halten sie für unrealistisch.

VON NINA APIN

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s